Der Freischütz. Kinderoper

Was geht ein Kind von heute der FREISCHÜTZ an? Viel! Die Wünsche und Träume, die Sorgen und Nöte von Max und Agathe sind auch seine: Hoffentlich versage ich nicht! Ich fürchte mich im Dunklen! Lasse ich mich auf die Mutprobe ein? Und schließlich: Ich wünschte, ich könnte zaubern! Vielleicht muss ein Max von heute kein Preisschießen gewinnen, aber Zauberkugeln kann er allemal gebrauchen.

Der junge Jäger Max hat eine großes Problem: Er möchte Agathe heiraten, die Tochter seines Oberförsters. Aber er trifft nicht mehr – es ist wie verhext! Und einem Versager wird Förster Kuno seine Agathe nicht geben. So lässt Max sich im Wald auf einen Zauberhandel mit einem Unbekannten ein. Denn der hat magische Kugeln zu bieten, die immer treffen. Nur welchen Preis Max dafür zahlen soll, bleibt unklar. Nachts müssen die Zauberkugeln an einem verwünschten Ort gegossen werden – ob am nächsten Morgen wirklich eine glückliche Hochzeit gefeiert wird? Wer könnte im entscheidenden Moment noch als Retter helfen…?

 

Das Team der Rheinsberger UA Mareike Zimmermann, Aurélien Bello und Claudia Weinhart geht für seine Bearbeitung von Webers FREISCHÜTZ zurück zu den Wurzeln der Geschichte: der alten Volkssage aus dem GESPENSTERBUCH. Max‘ verführerischer Helfer ist hier niemand geringerer als der Teufel selbst!

 

Empfohlen ab 6 Jahren

Besetzung: Agathe (S), Ännchen (S), Max (T), Kaspar (Samiel)(BS), Kuno (auch Ottokar) (BA); Arragenment von Aurélien Bello für Kleines Orchester (10 Musiker)

Dauer: ca 60 min.

 

Aktuelles

 

 

 

Tiroler Landestheater

"GOLD!" - WA Oktober 2018

Camilla Lehmeier ist nominiert für den STELLA18.

 

Saarländisches Staatstheater

"Ritter Odilo"

seit September 2018

-> Premierenbericht SR.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mareike Zimmermann